Cosmea – pflanzen, pflegen und vermehren

Eine sehr schöne Pflanze für die wärmere Jahreszeit ist die Cosmea (Cosmos bipinnatus). Im Volksmund ist sie unter dem Namen „Schmuckkörbchen“ Blumenliebhabern gut bekannt.

Sie gilt als echter Dauerblüher und wird dank der reichlichen Blüte gerne in einem Strauß verwendet. In einem Bauerngarten in dem sich Schmetterlinge, Bienen und sonstige Insekten wohlfühlen, erfüllt die Cosmea einen wichtigen Beitrag für die Natur.

Cosmea Steckbrief

  • Die Cosmea gehört zur Familie der Korbblütengewächse.
  • Es handelt sich um eine einjährige Pflanze mit einer Wuchshöhe von bis zu max. 2 Meter.
  • Sie ist nicht winterhart und verträgt ebenso keinerlei Frost. Der Standort sollte vollsonnig sein, damit sie sich prachtvoll entwickelt.
  • Ihre Blätter und Stängel sind filigran, zart und in einem hellen Grün.
  • Die Blüten, welche an ungefüllte Dahlien erinnern, gibt es in Weiß, Rosè bis hin zu einem tiefen Pink.
  • Ihre Blütezeit ist von Juni bis September.

Pflege und Düngung der Cosmea

Bei der Cosmea haben Sie keinen großen Pflegeaufwand. Empfehlenswert ist jedoch, wenn Sie die verwelkten Blüten abschneiden. So wird zwar eine Selbstaussaat verhindert, aber braune Blüten sehen wirklich nicht dekorativ aus. Einfach die Blüte mitsamt dem langen Stängel mit einer Schere abschneiden und auf den Kompost geben.

Ihre Cosmea freut sich natürlich über Nährstoffe, wenn diese auch nicht unbedingt erforderlich sind. Mit etwas Düngung können jedoch die Größe der Pflanze und die Anzahl der Blüten positiv beeinflusst werden. Vorsicht vor zu viel Dünger, denn die Cosmea mag es lieber nährstoffarmer.

Hat die Cosmea in einem Kübel eine Heimat gefunden, sollte eine gute und vorgedüngte Blumenerde sie mit Nährstoffe verwöhnen. Erwarten Sie jedoch keine Wunder, denn die Sorten, die für Balkonkästen und Kübel geeignet sind, erreichen lange nicht so große Wuchshöhen wie in unserem Steckbrief angegeben.

Sie benötigt eine durchschnittliche Wassermenge. Zu viel von dem Nass mag sie ebenso wenig, wie lange Zeit trocken stehen zu müssen. Gießen Sie die Cosmea mäßig – aber regelmäßig bei Trockenheit und Hitze. Wie bei allen anderen Pflanzen im Garten wird nicht bei starkem Sonnenschein in der Mittagshitze gegossen.

Im Herbst nach dem ersten Frost können Sie die verblühten Cosmeas auf Ihrem Kompost oder in der Biotonne entsorgen.

Wie wird die Cosmea richtig ausgepflanzt

Die beste Pflanzzeit ist der Mai nach den Spätfrösten. In Gartencentern und Baummärkten finden Sie vorgezogene Cosmeas in vielen verschiedenen Farben. Die Pflanzen sind preiswert und starten schnell in den Beeten und Kübeln durch.

Ein Tipp: Schön und abwechslungsreich sieht es aus, wenn verschiedene Farben kombiniert werden.

Wie bereiten Sie am besten die Stelle zur Pflanzung vor?

1. Suchen Sie eine Pflanzstelle aus, welche den Ansprüchen der Cosmea entspricht.

2. Lassen Sie Ihrer Cosmea ausreichend Platz, damit sie sich in ihrem Wachstum nicht einschränken muss. Rund um die Pflanze sollten mindestens 30 cm Abstand zu anderen Pflanzen bleiben.

3. Entfernen Sie von der Erde nun Steine, Laub und Unkräuter. Lockern Sie die Erde gründlich auf.

4. Heben Sie ein Pflanzloch aus, welches deutlich größer als der Wurzelballen der Cosmea sein muss.

5. Sie können in die lockere Erde etwas Hornspäne einarbeiten.

6. Die Cosmea mag es gerne, wenn ihr Wurzelballen vor der Pflanzung gut gewässert wird.

7. Danach die Pflanze in das Erdloch geben und ringsherum mit Erde auffüllen. Jetzt noch etwas Wasser geben und die Schönheit darf gedeihen.

Bevor die Cosmea in den Einkaufswagen darf, sollten Sie unbedingt das Etikett lesen. Es gibt sie in verschiedenen Wuchshöhen. Achten Sie darauf, damit Sie sich nicht über einen niedrigen Wuchs ärgern müssen. Niedrige Sorten sind eher für Kübel gedacht, dürfen aber natürlich ebenfalls ins Bett.

Video: Cosmea mehr Blütentriebe pro Pflanze

Cosmea selbst aussäen

Wer Samen von seiner Pflanze gewinnen möchte, muss auch den Anblick trockener Blüten ertragen können. Die Samenbildung kostet der Pflanze Kraft, was immer zulasten der Blühfreudigkeit geht. Da die Samen einer Cosmea keine Rarität sind, empfehlen wir den Kauf einer Samentüte. Möchten Sie dennoch Samen von den Blüten gewinnen, sammeln sie die Samenkapseln im trockenen Zustand von der Pflanze. Diesen müssen Sie bis zur Aussaat dunkel, trocken und kühl aufbewahren.

Eine Direktaussaat von dem Cosmeasamen kann bereits ab Mitte – Ende April stattfinden. Empfehlenswert ist es jedoch, die Cosmea in Anzuchtschalen auf der Fensterbank oder in einem beheizten Gewächshaus Mitte März auszusäen. Verwenden Sie unbedingt feine Aussaaterde für einen guten Start. Ausgepflanztwerden dürfen die jungen Pflanzen frühestens Ende Mai. Bitte unbedingt an den großen Hunger der Schnecken denken!

Vorsicht – Schnecken lieben die Cosmea

Bei jedem Gartenliebhaber steht Schrecken und Ärger in das Gesicht geschrieben, wenn sich Schnecken über die Beete hermachen. So passiert es häufig, dass am Abend die Cosmea noch wunderbar im Beet steht, jedoch am Morgen einem wahren Trauerspiel ähnelt. Kaum zu glauben welche Mengen Schnecken von Pflanzen in lediglich einer Nacht vertilgen können. Besonders schlimm ist es, wenn Sie noch sehr kleine Pflänzchen haben.

Wirklich helfen wird Ihnen nur Schneckenkorn, wenn es nicht schon zu spät ist. Wählen Sie bitte ein Produkt aus, welches für andere Tiere wie Katzen, Igel und Vögel ungefährlich ist. Übrigens machen Schnecken nicht vor Kübeln halt. Daher auch in den Topf ein wenig Schneckenkorn verteilen. Es werden viele sogenannten Hausmittel gegen den Schneckenfraß empfohlen. Sie können diese natürlich testen, aber bitte nicht wundern, wenn sie nicht helfen und die Cosmeas dem kriechenden Ungetier zum Opfer gefallen sind.

Welche Nachbarn passen zu der Cosmea?

Einer Cosmea können Sie ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack allerlei unterschiedliche Begleitpflanzen zur Seite stellen. Da die Cosmea lange blüht, sehen Astern in Lila wunderschön neben ihr aus. Ebenso wirken Gräser mit einem hohen Wuchs sehr dekorativ. Optisch schön passt auch Moos, jedoch liebt dieses nicht den Platz an der Sonne. Im Kübel eignen sich wunderbar Salbei und Löwenmäulchen als Begleiter. Schön ist auch, wenn ein kleiner Efeu vom Rand des Topfes herabhängt.

Probieren Sie doch einfach einmal eine „Weiße Ecke“ aus. Dazu 3 Cosmea pflanzen und in den Vordergrund weiße Polsteraster. Jetzt noch niedrige Glockenblumen dazu und Sie werden begeistert sein. Wird es im Sommer langsam dunkel, wirken solche hell bepflanzten Ecken wie eine leuchtende Lichtquelle.

Das könnte Sie auch interessieren:

Garten-pflanzen

Hier finden Sie unsere Gartenpflanzen im Überblick!

Garten-pflanzen

Gartengeräte und Gartentechnik

Hier finden Sie unsere Gartengeräte und Gartentechnik im Überblick!

Gartengeräte und Gartentechnik

Möbel & Deko

Hier finden Sie unsere Gartenmöbel & Deko im Überblick!

Möbel & Deko