Johannisbeeren: gesunde und leckere Sommerfrüchte

Als Kinder haben wir die Johannisbeeren direkt vom Strauch genascht. Das sollten wir auch heute noch tun! Das auch Ribiseln genannte Beerenobst ist sehr vitaminreich. In der Küche kann es sehr vielseitig verwendet werden. Glücklich darf sich schätzen, wer Johannisbeer-Sträucher im Garten hat. Also, warum nicht welche anpflanzen, am besten ganz verschiedene Sorten?

Allgemeines über Johannisbeeren

Johannisbeer-Sträucher tragen in Büscheln bis zu 15 cm lange Trauben mit leckeren Früchten: Rote, Weiße oder Schwarze Johannisbeeren. Die Sträucher können in jedem Garten angepflanzt werden. Sie müssen nur vermeiden, dass die Böden zu kalkhaltig sind und dass die Wurzeln im Sommer zu viel Hitze erleiden. Diese Sträucher finden sich auch in der Natur. Sogar auf über 2000 Meter kann man in den Alpen wilde Johannisbeeren entdecken, was ihre Widerstandsfähigkeit gegen Kälte beweist.

Botanischer Name:

- Ribes rubrum

Typ :

- Pflanze: fruchttragender Strauch

- Laub: ganzjährig oder sommergrün (je nach Sorte)

- Familie: Grossulariaceae

- Art: strauchartige Pflanze

Merkmale
Die Johannisbeere ist kälteresistent bis zu - 30°C.

Vorteile im Garten
- Fruchtproduktion
- Sehr ästhetisch, wenn die Früchte am Strauch sind.
- Einfach im Anbau und der Pflege
- sind sehr gesund

Beschreibung der Johannisbeere

Der Strauch ist von der Basis aus weit verzweigt und bildet lange vertikale Äste aus, die sich wiederum verzweigen werden. Er trägt Trauben von Johannisbeeren, Dutzende von kleinen Beeren von 1/2 bis 1 cm Durchmesser, die von einem sehr dünnen Pflanzenstiel zusammengehalten werden. Der Strauch kann bis zu 2 Meter hoch werden, aber um eine leichte Ernte zu haben macht es keinen Sinn, ihn zu hoch wachsen zu lassen. Die Pflanze gibt es mit schwarzen, roten, weißen und rosa Johannisbeeren. Diese werden in vielen Rezepten für Gerichte, Desserts, Gelees und Konfitüren verwendet, die in der Regel aus weniger reifen Früchten zubereitet werden, da diese mehr Pektin (ein natürliches Geliermittel) enthalten.

Weiße und rosa Sorten wurden aus der Roten Johannisbeere gezüchtet. Sie sind weniger säuerlicher und schmecke deshalb roh am besten.

Johannisbeeren im Garten anpflanzen

Pflanzung
Anstatt die Johannisbeer-Sträucher aus Samen großzuziehen, sollten Sie sich für Stecklinge entscheiden, die einfach und sicher zu pflanzen sind. Das Anpflanzen ist einfach und auch Gartenanfänger werden keine Probleme damit haben. Bieten Sie dem Strauch einen nährstoffreichen, humusreichen und tiefgründigen Boden und ausreichend Sonne. Er gedeiht auch im Halbschatten, bevorzugt jedoch einen sonnigen Standort.

Schwarze Johannisbeeren sind anspruchsloser als die anderen Sorten. Ihnen macht auch eine vorrübergehende Trockenheit oder Staunässe nichts aus.

Video: Johannisbeersträucher pflanzen

Worauf sollte beim Einpflanzen von Johannisbeeren geachtet werden?

Am besten planen Sie das Pflanzen von Johannisbeeren frühzeitig im Frühling oder im Herbst. Die Sträucher lieben es, wenn sie tief im Boden eingesetzt werden und dieser vorher mit Gründüngung behandelt wurde. Lassen Sie den einzelnen Sträuchern ausreichend Platz, so sollte der Abstand zwischen Weißen und Roten Johannisbeeren mindestens 1.5 Meter betragen, für Schwarze mindestens zwei Meter. Wenn Sie die Pflanzlöcher mit Kompost füllen und die Triebe um zwei Drittel zurückschneiden, wird die Johannisbeerpflanze reichlich neu austreiben.

Ein Tipp: Sie können das Anwachsen fördern, indem Sie vor dem Pflanzen die Wurzeln um einige Zentimeter abschneiden, insbesondere die beschädigten Teile. Weichen Sie sie dann für mindestens zwei Stunden in einer Mischung aus Ihrer Gartenerde, Wasser und Dünger ein.

So pflanzen Sie Johannisbeeren

Bereiten Sie ein ausreichend großes und tiefes Loch vor. Es muss grösser als der Wurzelballen sein und so tief, dass der Ballen mehrere Zentimeter mit Erde bedeckt wird. Gießen Sie das Loch kurz vor dem Einpflanzen. Dann platzieren Sie den Strauch und füllen die ausgehobene Stelle mit reifen Kompost oder einer hochwertigen Gartenerde auf. Anschließend sollte der Johannisbeerstrauch großzügig gegossen werden.

Johannisbeersträucher pflegen und schneiden

Vielleicht haben Sie einen älteren Garten übernommen und sich gewundert, dass die vorhandenen Johannisbeeren reichlich Früchte tragen. Tatsächlich kann der Strauch bei guter Pflege recht alt werden. Die Pflege, vor allem das Zurückschneiden, ist abhängig von der Johannisbeersorte. Die Strauchform benötigt Ihr Aufmerksamkeit und einen fachmännischen Schnitt. Es ist möglich, die Pflanze an einem Spalier hochzuziehen.

Außerdem gibt es Hochstämmchen. Diese sind übrigens optimal für Balkon oder Terrasse, da sie nur sehr wenig Platz benötigen. Bei dieser Variante können die Trauben zudem bequemer geerntet werden. Damit die Ästchen nicht abbrechen, wenn sie zu viele Früchte tragen, sollten sie durch einen Stab gestützt werden. Wilde Triebe entfernen Sie am besten regelmäßig. Grundsätzlich sollten alle älteren Äste (ca. vier Jahr oder mehr) gleich nach der Ernte entfernt werden. Ein Rückschnitt ist aber auch möglich, sobald sich der Winter verabschiedet hat. Damit die Trauben ausreichend Sonne und Luft bekommen, sollten auch im Sommer abgestorbene Zweige weggeschnitten werden.

Gut zu wissen: Bei Roten und Weißen Johannisbeeren können Sie eine reichere Ernte erwarten, wenn sie kurze Seitentriebe an zwei- oder dreijährigen Trieben stehenlassen. Anders die Schwarze Johannisbeere, diese liefert die beste Früchte an einjährigen Ästen. Das bedeutet, dass ein jährlicher Schnitt notwendig ist. So wird die Pflanze entsprechend verjüngt und kann auch im Folgejahr eine reiche Ernte liefern. Sobald die letzten Beeren abgeerntet sind, schneiden Sie die Äste und Zweige direkt über dem Boden.

Johannisbeeren können vom Echten Mehltau und von der Rotpustelkrankheit befallen werden. Auch die Maulbeerschildlaus sowie Pilzkrankheiten können der Johannisbeerpflanze zusetzen. Kontrollieren Sie deshalb regelmäßig, ob die Sträucher gesund und widerstandsfähig sind. Erhalten sie genügend Nährstoffe und werden regelmäßig zurückgeschnitten, haben Johannisbeeren gute Voraussetzungen, viele Jahre lang köstliche Beeren zu liefern.

Johannisbeeren ernten

Die Erntezeit hängt von der Sorte, der Lage und dem Wetter ab. Mitunter gibt es bereits im Mai erste Johannisbeeren, in den Bergen können sogar im September noch welche gefunden werden. Die durchschnittliche Erntezeit für Rote und Weiße Johannisbeeren ist Anfang Juni bis Anfang August. Schwarze Johannisbeeren werden hauptsächlich im August geerntet. Pflücken Sie grundsätzlich ganze Trauben und streifen Sie erst in der Küche die Beeren ab, und zwar nach dem Waschen! Das Abstreifen geht ganz einfach mithilfe einer Gabel.

Lassen Sie die Johannisbeeren am Strauch gut reifen, bekommen sie ein volleres Aroma. Johannisbeeren können Sie gut einfrieren. Frieren Sie sie auf einem großen Teller ausgebreitet vor und füllen Sie sie erst dann in Gefrierbeutel oder Dosen.

Abschließend noch ein Tipp: Junge Blätter der Schwarzen Johannisbeere ergeben getrocknet einen Tee, der bei Rheuma, Migräne, Durchfall helfen soll. Natürlich darf dieses alte Hausmittel nicht den Arztbesuch ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Garten-pflanzen

Hier finden Sie unsere Gartenpflanzen im Überblick!

Garten-pflanzen

Gartengeräte und Gartentechnik

Hier finden Sie unsere Gartengeräte und Gartentechnik im Überblick!

Gartengeräte und Gartentechnik

Möbel & Deko

Hier finden Sie unsere Gartenmöbel & Deko im Überblick!

Möbel & Deko